Bookmark and Share

   

Monatsspruch Februar 2018


5. Mose 30 Vers 14

Und?! Haben Sie, habt Ihr Euch auch etwas vorgenommen für das neue Jahr? Gute Vorsätze für 2018? Dinge, die Sie, die Ihr von jetzt an mehr beherzigen wollt?

Statistisch gesehen ist jeder zweite in Deutschland mit guten Vorsätzen in das neue Jahr gestartet. 
Die Klassiker dabei sind: Mehr Sport machen, Abnehmen, gesündere Ernährung, mehr Zeit mit der Familie oder Freunden verbringen! Kommt vielleicht bekannt vor?! Aber mancher hat vielleicht auch einen ganz persönlichen Vorsatz gefasst.
Unsere Politiker haben sich vorgenommen, 2018 endlich eine neue Regierung zu bilden.
Die Schalker haben sich wie seit 60 Jahren vorgenommen, wieder mal Meister zu werden.
Und Jogi Löw hat sich für das neue Jahr vorgenommen, bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland mit unserer Mannschaft den Titel zu verteidigen.

Und eigentlich ist das mit den guten Vorsätzen gar nicht so schwer, wie man immer meint. Es gibt da eine ganz einfache Regel: Die 72-Stunden-Regel. 
Beginne alles Neue, was du dir für vorgenommen hast, was du von jetzt an beherzigen willst, spätestens innerhalb von 72 Stunden. Sonst wird es nichts – sonst verschiebt man es immer wieder.

Die schlechte Nachricht: Diese 72 Stunden sind bei den guten Vorsätzen zum neuen Jahr schon längst abgelaufen. Pech gehabt!
Die gute Nachricht: Mit dem guten Vorsatz aus dem Monatsspruch kann ich jederzeit anfangen. Da muss ich nicht bis zum nächsten Jahreswechsel warten.

Gottes Wort zu beherzigen, mir Gottes Wort zu Herzen zu nehmen – dazu brauche ich keine 72-Stunden-Regel. Damit kann ich immer anfangen. Jeden Tag! Jeden Tag neu!

Gottes Wort beherzigen, es mir zu Herzen nehmen, danach leben – das klingt allerdings so nach: Es gibt viel zu tun! Packen wir es an! Das klingt nach Gebote einhalten! Nach: Tu das! Und das mach bloß nicht!
Aber Gottes Wort beherzigen, es mir zu Herzen nehmen – das ist kein Vorsatz, bei dem ich erst einmal gefordert bin. Bei dem ich was bringen muss. Einsatz zeigen muss. Meinen Willen unter Beweis stellen muss!   

Gott möchte einfach, dass ich ihm vertraue. Dass ich mit Vertrauen durch dieses Jahr gehe – in jeden Tag. In dem Vertrauen, dass Gott bei mir ist. Dass er mit mir geht. Dass ich seine Zusage beherzige, sein Versprechen: Ich lasse dich nicht fallen und verlasse dich nicht.

Ich bin bei dir, wo du dich freust, wo du dein Leben genießen kannst, wo dir das, was du geplant hast, auch gelingt. Dann teile ich deine Freude mit dir.

Aber ich bin auch bei dir, wenn du mal nicht weiter weißt. Wenn dir alles über den Kopf wächst. Wenn du mehr Fragen als Antworten hast. Dann halte ich das mit dir aus.

Und ich bin da, wenn all deine Erwartungen, all deine Hoffnungen sich zerschlagen, sich in Luft auflösen. Dann öffne ich dir neue Türen, zeige dir neue Perspektiven.

Sich Gottes Wort zu Herzen nehmen, Gott selbst beim Wort nehmen – wäre das nicht ein guter Vorsatz für dieses Jahr. Anfangen kann man damit auch im Februar!

Ihr/ Euer Michael Goldau