Bookmark and Share

   

Sommerfreizeit 2017

„Viva la Reformation!“ – Das war das Motto der diesjährigen Sommerfreizeit der Region III des Ev. Kirchenkreises Siegen. Mit 90 Jugendlichen und einem 16-köpfigen Betreuerteam ging es mit 2 Bussen nach Stinjan in Istrien, wo man 2 ereignisreiche Wochen auf einem Campingplatz verbrachte. Natürlich bot es sich an, sich in den Bibelarbeiten und einem Gottesdienst mit den Entdeckungen Martin Luthers (Glaube, Gnade, Schrift, Christus) nach 500 Jahren neu auseinanderzusetzen – besonders spannend im ökumenischen Miteinander!

Ausflüge nach Pula und mit dem Schiff nach Rovinj und zum Limfjord, gemeinsame Kreativ- und Sportangebote, Kochen, Essen, Singen und Feiern und natürlich der nahe gelegene Strand inkl. Klippenspringen aus 11 m Höhe  – all das sorgte dafür, dass keine Langeweile aufkam und die Zeit bei toller Stimmung wie im Fluge verging.

Temperaturen um die 40°C waren das eine Extrem, aber auch 2 kräftige Gewitter- und Sturmfronten, die ganze Zelte wegfegten, waren eine durchaus spannende und verbindende Erfahrung. Schließlich baut man nicht alle Tage innerhalb von 15 Minuten ein komplettes Küchenzelt samt Kochern und Elektrogeräten ab oder bewahrt das Essenszelt gemeinsam mit 20 Leuten vor dem Abheben.

Interessante Begegnungen gab es auch mit der einheimischen Tierwelt: Seeigel und Skorpione, der allmorgendliche Kampf um Wurst und Marmelade mit den Wespen und der allabendliche Besuch von 2 Igeln, die zielstrebig im Küchenzelt verschwanden.

Auch ein musikalischer „flashmob“ am Strand wird sicher allen in Erinnerung bleiben, besonders den unbeteiligte Urlaubern, die ihre Handys und Kameras zückten, als ein 100-stimmiger Chor incl. Gitarren und Cajon nach und nach ein Lied anstimmte und der ganze Spuk dann mit „Einem-Applaus-für-uns“ und dem gemeinsamen Sprung ins Meer genauso schnell wieder vorbei war.

Der tägliche Einkauf für 106 Leute und die netten Gespräche an den Pfandautomaten, die wir mit unseren 10 Müllsäcken voller Wasserflaschen jeden Tag für eine Stunde blockierten oder außer Gefecht setzten, waren ebenfalls ein Abenteuer für sich.

Der letzte Abend mit Gottesdienst und Abendmahl am Strand, mit Sonnenuntergang und gemeinsamem Baden im Anschluss war dann so etwas wie der krönende Abschluss dieser schönen 14 Tage.

Es gäbe sicher noch viel zu erzählen, aber alles in allem bleibt nur ein großes Dankeschön an eine tolle, nette Truppe, ein gut funktionierendes Mitarbeiterteam und einen großen Gott, der uns immer wieder begegnet ist und uns sicher nach Hause begleitet hat.