Bookmark and Share

   

Presbyteriumswahl 2016

Aufkreuzen für die Gemeinde

In Rinsdorf und Eisern sind für die Wahl aus unserer Gemeinde folgende Gemeindeglieder als Kandidaten und Kandidatinnen für das Presbyteramt vorgeschlagen worden:

 

Eisern:    

Reinhard Busch, Eiserntalstraße 448
Frank Gerbershagen, Heuperstraße 9
Bernd Ginsberg, Schmidthainsweg 11
Annette Jung, Schulstraße 24
Thorsten Langenbach, Eiserntalstr. 408
Heiner Schwarz, Eiserntalstr. 401

Rinsdorf:

Reinhold Kopfer, Essener Straße 33
Wolfgang Petri, Eiserfelderstraße 14

Andrea Rink, Eiserfelderstraße 16
Martin Schmeck, Im Gießenbach 22a

Da sich für die zehn zu besetzenden Stellen als Presbyter und Presbyterinnen nur zehn Kandidaten und Kandidatinnen zur Verfügung gestellt haben, findet keine Wahl statt und die Vorgeschlagenen gelten als gewählt bzw. wiedergewählt.

Wir wünschen allen für ihren Dienst im Presbyterium Gottes Segen und die Unterstützung unserer Gemeinde.

Die Einführung der neuen bzw. wiedergewählten Presbyter/Presbyterinnen findet in den Gottesdiensten am 19./20. März  in Eisern und Rinsdorf statt.

Gleichzeitig möchten wir den ausscheidenden Presbyterinnen Heidi Kring und Friederike Held-Zapletal ganz herzlich danken für die Zeit, die Kraft und die Ideen, die sie eingebracht haben in die Arbeit und den Aufbau unserer Gemeinde. Wir wünschen beiden alles Gute und Gottes Segen.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen:
www.kirchenwahl2016.de

 

Eine Chance für den Aufbau der Gemeinde

Mitgestalten und mitbestimmen: In evangelischen Gemeinden ist das selbstverständlicher Ausdruck lebendigen Gemeindelebens.

Gesucht werden Frauen und Männer, die bereit sind, für die Wahl zum Presbyterium unserer Gemeinde zu kandidieren.
 

Was ist denn ein Presbyterium?

Das Presbyterium ist verantwortlich für unsere Gemeinde vor Ort, für den Gottesdienst und alle anderen

Formen des Gemeindelebens ebenso wie für Personal und Finanzen. Es vertritt die Gemeinde im rechtlichen Sinne, ist also auch Arbeitgeber der dort Beschäftigten.

Nicht der Pastor leitet die Gemeinde, sondern das Presbyterium. Es entscheidet über den Weg unserer Gemeinde.
 

Das Presbyteramt ist ein Ehrenamt

Frauen und Männer, die gemeinsam mit anderen das Leben und das Miteinander unserer Gemeinde mitgestalten möchten, haben im Presbyterium dazu die Möglichkeit.

Die Amtszeit von Presbyterinnen und Presbytern beträgt 4 Jahre.

In Rinsdorf und Eisern sind alle 10 Presbyterstellen zu besetzen. Wiederwahl ist möglich.

Da in Eisern Friederike Held-Zapletal und In Rinsdorf Heidi Kring aus dem Presbyterium ausscheiden, brauchen wir dort jeweils neue Kandidaten/ Kandidatinnen.

  

Welche Voraussetzungen gibt es?

Wer sich zur Wahl stellt, muss zu unserer Gemeinde gehören und mindestens 18 Jahre alt sein und zum Abendmahl zugelassen sein.

 

Eine "echte" Wahl

Damit es zu einer „echten" Wahl kommt, braucht man mehr Kandidatinnen und Kandidaten als die Zahl der zu besetzenden Stellen. Andernfalls gelten nach den gültigen Bestimmungen bereits die Vorgeschlagenen als "gewählt"!


Wer kann vorschlagen - und wie geht das praktisch?

Alle Wahlberechtigten in unserer Gemeinde können Wahlvorschläge machen.

Das sind alle, die am Wahltag, dem 14. Februar 2016, das aktive Wahlrecht haben, dann also mindestens 16 Jahre alt sind und nicht vom Abendmahl ausgeschlossen sind.

Am 08. November 2015 findet in Eisern im Anschluss an den Gottesdienst im Gemeindesaal unter der Kirche eine Gemeindeversammlung statt. Auf dieser Gemeindeversammlung wird ausführlich über die Wahl informiert.
In Rinsdorf findet sie am Dienstag, den 10.November 2015 um 19.30 Uhr im Gemeindehaus statt.

Bis zum 21. November besteht die Möglichkeit, Wahlvorschläge zum Presbyteramt abzugeben.

Auf einem Formblatt, das Sie auf der Gemeindeversammlung oder im Gemeindebüro erhalten, müssen sich fünf Gemeindeglieder finden, die sich für eine Bewerberin oder einen Bewerber aussprechen.

Die Wahlvorschläge können im Gemeindebüro abgegeben werden oder per Post dem Presbyterium zugeschickt werden. Natürlich muss der oder die Vorgeschlagene zur Kandidatur bereit sein.


Und das Wichtigste: Wen sollte man zur Kandidatur ermutigen?

Gut ist es, wenn es im Presbyterium eine Mischung gibt: Frauen und Männer, Ältere und Junge.
Menschen, die sich in Gruppen und Kreisen der Gemeinde engagieren, kommen als Kandidatinnen und Kandidaten in Betracht, aber auch Neuzugezogene, die nicht selten für die Arbeit im Presbyterium eine Bereicherung darstellen.

Sprechen Sie mit Bekannten oder Nachbarn darüber. Oder: Lassen Sie sich doch selbst zur Kandidatur ermutigen!

Gemeinde lebt davon, dass sich viele verschiedene Menschen engagieren:

Also:

Aufkreuzen

und ankreuzen

für die Gemeinde